Okt
13

PARADISE LOST

Conrad Sohm (Dornbirn) Dornbirn, Österreich
  • #Konzert
30.58 €

Veranstaltungsort

Conrad Sohm (Dornbirn) Boden 1, 6850, Dornbirn, Österreich
Karte anzeigen

Aktionen

Informationen

Eventdetails

Paradise Lost

Donnerstag, 13. Oktober 2022
Conrad Sohm, Dornbirn
Einlass: 19 Uhr // Beginn: 20 Uhr

Tickets sind auf www.conradsohm.com/tickets zum selber ausdrucken oder bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: Ländleticket (Raiffeisenbanken und Sparkassen Vorarlbergs) mit Raibaclub-Ermäßigung, V-Ticket, Öticket & Eventim.

Paradise Lost • Donnerstag, 13. Oktober 2022 • Conrad Sohm, Dornbirn

Obsidian … dunkel, nachdenklich und schwarz: Das ist eine ziemlich anständige Beschreibung der Musik, die PARADISE LOST in den letzten 32 Jahren gemacht haben, auch wenn sich diese widerstandsfähigste aller britischen Metal-Bands stoisch geweigert hat, sich auf eine einfach zu definierende Formel festzulegen. Angetrieben von einer Lust an Kreativität und einer unerschütterlichen Hingabe an eindringliche Schwere haben PARADISE LOST allen Widrigkeiten getrotzt, indem sie in den letzten zehn Jahren stärker als je zuvor zurückgekehrt sind.

„Uns geht es gerade richtig gut“, sagt Gitarrist und Mitbegründer Greg Mackintosh. „Die letzten paar Alben sind gut angekommen und wir haben die Festivalrechnungen nach und nach wieder nach oben geschoben. Aber für mich sehe ich das eher entspannt und zufrieden. Es ist eine gute Zeit, in PARADISE LOST zu sein.“

1988 in Halifax, West Yorkshire, gegründet, waren PARADISE LOST unwahrscheinliche Kandidaten für Metal-Ruhm, als sie aus dem Schatten glitten und den britischen Untergrund infiltrierten. Aber sie begnügten sich weder damit, mit dem frühen Death/Doom-Meisterwerk „Gothic“ ein ganzes Subgenre hervorzubringen, noch damit, den Metal-Mainstream mit der halsbrecherischen Kraft von „Draconian Times“ von 1995 zu erobern, sondern haben anschließend mehrere Genregrenzen mit Geschick und Anmut überschritten und sich weiterentwickelt die pechschwarze Alt-Rock-Meisterschaft der 90er-Klassiker „One Second“ und „Host“ bis hin zur muskulösen, aber kunstvollen Erhabenheit von „Faith Divides Us – Death Unites Us“ (2009) und „Tragic Idol“ (2012) mit nonchalanter Finesse von Großmeistern. Die letzten beiden Alben der Band – „The Plague Within“ (2015) und „Medusa“ (2017) – sahen eine viel gefeierte Rückkehr zum brutalen Denken der alten Schule, über zwei zermalmende Monolithen zum Tod in Zeitlupe und zur spirituellen Niederlage. Beständig als eine der charismatischsten Live-Bands des Metal gefeiert, treten PARADISE LOST in diesem neuen Jahrzehnt als Veteranen, Legenden und verehrte Aushängeschilder für mehrere Generationen düsterer Metalheads an. Im Einklang mit ihrer zielsicheren Weigerung, das Erwartete zu liefern, bringt 2020 eine der bisher vielfältigsten und verheerendsten Kreationen der Band.

„Als wir kamen, um diese Platte zu schreiben, haben wir uns einfach hingesetzt, darüber nachgedacht und gesagt: ‚Mal sehen, was dabei herauskommt!‘“, sagt Greg. „Wir haben das nie durchgemacht, bei großen Labels zu unterschreiben und ständig unter Druck zu stehen. Der Druck kam sowieso immer von uns selbst. Ich wollte nur, dass es etwas ausgefeilter klingt als das letzte und in der Rhythmussektion etwas weniger höhlenmenschenartig! (lacht) Ich nehme an, das war wirklich die einzige Kurzfassung. Auf Medusa haben wir das ganze verzerrte langsame Ding gemacht, während der gesamten Platte, also würde es mich genauso langweilen wie jeden anderen, wenn es das noch einmal wäre. Also gibt es hier etwas mehr Abwechslung.“

Das sechzehnte Studioalbum von PARADISE LOST, „Obsidian“, vermeidet den grausamen, kurzsichtigen Ansatz seiner unmittelbaren Vorgänger zugunsten einer reicheren und dynamischeren Flut von Schwarztönen. Von der trügerischen Eleganz und doppelten Atmosphäre des Openers „Darker Thoughts“ bis hin zum zermalmenden, barocken Untergang des kriegszerrütteten Abschlusses „Ravenghast“ offenbart „Obsidian“ eine Band, die eine breite Palette vitaler Ideen meisterhaft beherrscht. Am bemerkenswertesten ist, dass die Platte mehrere Songs enthält, die stark aus den vielgeliebten, Kohl-verkrusteten Tagen des Gothic Rock der 80er Jahre stammen: Insbesondere die neu geprägte PARADISE LOST-Hymne „Ghosts“ ist ein garantierter Tanzflächenfüller in jedem anspruchsvollen Goth-Nachtclub.

Wildbach Kulturveranstaltungs GmbH

Veranstalter von PARADISE LOST
Veranstaltungsort von Conrad Sohm (Dornbirn)
Adresse
Conrad Sohm (Dornbirn) Boden 1, 6850, Dornbirn, Österreich
Wegbeschreibung

Veranstaltungsort

Conrad Sohm (Dornbirn) Boden 1, 6850, Dornbirn, Österreich
Karte anzeigen

Online Tickets

  • Normal30,58

Andere interessante Events